Traditionelle Rezepte

Tickets für das Great American Beer Festival sind in Rekordzeit ausverkauft

Tickets für das Great American Beer Festival sind in Rekordzeit ausverkauft

Hast du dein Ticket bekommen? Vielleicht haben Sie Pech.

Wer sich ein Ticket für das Great American Beer Festival ergattern möchte, hat vielleicht einfach Pech.

Die Tickets für die Veranstaltung waren auch dieses Jahr in Rekordzeit weg und waren laut The Denver Post in etwas mehr als 20 Minuten online ausverkauft. Damit wurde der immer noch beeindruckende Rekord des letzten Jahres von 45 Minuten übertroffen.

Die Tickets sind ein heißes Gut, das laut The Denver Post in vier Sitzungen 49.000 Besucher mit mehr als 3.000 Biersorten anzieht, die von 619 Brauereien ausgeschenkt werden.

In diesem Wissen vermuteten viele, dass Scalper für den schnellen Ticketverkauf verantwortlich waren, und gingen auf die Facebook-Seite des Festivals, um ihre Beschwerden zu äußern. Einige wiesen sogar darauf hin, dass sich 39 Minuten nach dem Ticketverkauf 857 Tickets auf StubHub befanden. Die Organisatoren antworteten auf Facebook mit dem Posten: „Wir teilen diese Bedenken und wünschten, es gäbe eine machbare Lösung. Leider gibt es keinen perfekten Weg, um erfolgreich einen Zweitmarkt für heiße Tickets zu umgehen – sei es für beliebte Konzerte, Sportveranstaltungen oder Festivals wie die GABF.“


Das Great American Beer Festival ist größer denn je, aber ist es besser?

Von links, die Freiwilligen Matthew Lewis, Brandy Lewis (keine Beziehung) und Carl Glass waschen Wannen und Krüge am Mittwoch in Vorbereitung auf das Great American Beer Festival im Colorado Convention Center.

Die Freiwilligen Matt Manning und Renee Ross verpacken Biere, die für Farm-to-Table-Sessions beim Great American Beer Festival markiert sind.

Das größte Bierfest der Nation steht vor einem wichtigen Moment, wenn nicht sogar an einem Scheideweg.

Tickets für das 32. Great American Beer Festival, das am Donnerstagabend eröffnet und bis Samstag in Denver läuft, wurde 20 Minuten nach dem öffentlichen Verkauf einen Rekord errungen.

Brauer, die es gewohnt waren, sich in Ruhe zu registrieren, fanden sich auf einer langen Warteliste wieder, wenn sie statt am Computer brauen.

Das Wachstum des Festivals spiegelt das Wachstum des unabhängigen Handwerksbrauens wider, und die Organisatoren suchen nach neuen Wegen, um so viele Leute wie möglich zur Party einzuladen und gleichzeitig die Dinge überschaubar zu halten.

Erleichterung kommt: Die Organisatoren haben gerade erfahren, dass sie von 2015 bis 2020 30 Prozent mehr Platz im Colorado Convention Center bekommen werden, was es ihnen ermöglicht, mehr Tickets zu verkaufen und mehr Brauereien unterzubringen, sagte Festivaldirektorin Nancy Johnson.

“Wir sind Opfer unseres eigenen Erfolgs,”, sagte Tim Myers, Miteigentümer von Strange Brewing in Denver. “All die neuen Brauereien, all das Wachstum der Zahl der Trinker … das war unvermeidlich.”

Noch vor wenigen Jahren war es möglich, am Veranstaltungstag GABF-Tickets zu bekommen. Im Jahr 2011 waren die Tickets innerhalb einer Woche ausverkauft. 2012 waren es 45 Minuten.

Der noch schnellere Ausverkauf in diesem Jahr wurde durch technische Probleme von Ticketmaster und Bedenken hinsichtlich Scalpern getrübt.

Die in Boulder ansässige Brewers Association, eine gemeinnützige Handelsgruppe, die die GABF betreibt, hat sich dagegen gewehrt, Sitzungen hinzuzufügen oder die Kapazität über die 49.000 hinaus zu erhöhen, die ihren derzeitigen Raum über vier Sitzungen ausfüllen.

Die Organisatoren haben andere Anpassungen vorgenommen, darunter die Verlegung einer Preisverleihung in ein Theater vor Ort, um mehr Platz zu schaffen.

“Änderungen am Great American Beer Festival sind ein bisschen so, als würde man ein Schlachtschiff drehen,” Marketing- und Vertriebsleiterin Barbara Fusco.

Die Organisatoren haben Änderungen im Registrierungsprozess für Brauereien für 2014 angekündigt, die es jedem ermöglichen, an dem prestigeträchtigen Festivalwettbewerb teilzunehmen &mdash mit weniger Anmeldungen pro Brauerei als Gegenleistung. Alle Brauereien, die in diesem Jahr auf der Warteliste standen, hatten die Möglichkeit, sich zu messen und in der Halle einzuschenken.

Die Erhöhung der Zahl der Brauereien auf zukünftigen Festivals über den diesjährigen Rekord von 624 hinaus wird im Jahr 2015 erleichtert, wenn die GABF von drei auf vier Hallen von 290.000 Quadratmetern auf 380.000 Quadratmeter erweitert.

“Wir werden in der Lage sein, mehr Leute und mehr Brauer reinzubringen,” Johnson.

Die Erweiterung bedeutet wahrscheinlich, dass zwei Eingänge und damit die Wartezeiten für den Eintritt in die Hälfte verkürzt werden und möglicherweise mehr Sitz- und Essbereiche, sagte sie.

Fusco merkt an, dass es immer Kompromisse gibt und ein kleineres Festival wäre intimer, aber weniger repräsentativ für Craft Brewering. Wenn das Festival weiter wächst, wird es schwieriger, sich zurechtzufinden.

“Immer wenn Sie konkurrierende Interessen und Anforderungen in Einklang bringen wollen, sind manche Leute nicht zufrieden,” Fusco.

Einige Craft-Beer-Fans überspringen die Hauptveranstaltung, da sie von der wachsenden Zahl kleinerer, intimerer Anstiche, Bierdinner und Mini-Festivals in der ganzen Stadt angezogen werden. Ein Neuzugang ist das What the Funk!? Festival, das eine Reihe kleinerer, angesehener Brauereien umfasst.

“Es ist nicht mit GABF zu konkurrieren,”, sagte Chad Yakobson, Besitzer von Denver’s Crooked Stave Artisan Beer Project, Hauptorganisator des alternativen Festivals (das sich schnell ausverkaufte).

“Mit dem Wachstum der Branche wird es mehr dieser Pop-up-Events geben, die den Menschen mehr Möglichkeiten bieten, was gesund und großartig ist,&8221, sagte er.

Dies wird die letzte GABF für TRVE Brewing sein, eine Brauerei mit Heavy-Metal-Thema am Broadway in Denver, sagte Besitzer und Brauer Nick Nunns.

Die Bekanntheit im letzten Jahr kurz nach der Eröffnung von TRVE (ausgesprochen “true”) war großartig, sagte er. Aber das laute Verhalten einiger Festivalbesucher und die Hindernisse beim Erhalt von Tickets sind negativ, sagte Nunns.

“Es ist eine bittere Sache,”, sagte er. “Ich liebe die Veranstaltung.”

Samuel Layoe, ein Craft-Beer-Liebhaber, der im Marketing arbeitet, denkt darüber nach, seine Tickets für die Eröffnungssitzung loszuwerden. Er ist versucht, andere Möglichkeiten zum Biertrinken zu erkunden.

Aber am Vorabend seiner vierten GABF klang der 30-jährige Layoe wie ein Mann, der noch nicht ganz bereit war, die Beziehung abzubrechen.

“Es gibt eine Energie und eine Begeisterung, die man nicht ganz mithalten kann,”, sagte er. “Ich habe immer noch ein Faible für große Festivals.”


Der Millennial’s Guide To Great American Beer Festival

Nach einer Woche nonstop brauen, habe ich The Millennial’s Guide To Great American Beer Festival zusammengestellt! Wenn Sie nächstes Jahr wieder oder vielleicht zum ersten Mal teilnehmen möchten, ist dies der Leitfaden, um die Woche richtig zu meistern. Vergessen Sie nur nicht, diese Tickets frühzeitig zu kaufen, bevor sie ausverkauft sind!

Ich kann nicht glauben, dass das Great American Beer Festival so schnell kam und ging.

Bevor ich mich versah, war die Flut an Bier-Events und Festival-Sessions gekommen und gegangen, und ich war lethargisch und nicht bereit, diese Woche zu beginnen.

Seit Sonntag habe ich die Spinnweben in meinem Gehirn abgestaubt und mit dem Herbstwetter, das endlich nach Denver rollt, bin ich bereit, ein paar Profi-Tipps für GABF für das nächste Jahr zu teilen!

Wenn es um die Woche des Great American Beer Festivals geht, habe ich das Gefühl, dass viele Leute einige besondere Ereignisse und Gelegenheiten verpassen. In dieser Woche passiert so viel, egal an welcher Sitzung Sie teilnehmen möchten. Egal, ob Sie zum ersten Mal oder zum fünften Mal am Great American Beer Festival teilnehmen möchten, mit diesem auf Millennials ausgerichteten Guide werden Sie das beste Jahr aller Zeiten erleben.

Wie man die richtige Great American Beer Festival Session auswählt, um daran teilzunehmen

Wenn Sie an einer Sitzung des Great American Beer Festival teilnehmen möchten, müssen Sie wissen, an welcher Sie teilnehmen möchten. Egal zu welcher Session Sie gehen, es wird natürlich immer tolles Bier und Frivolität geben. Im Folgenden würde ich jede Sitzung nach den Begriffen kategorisieren, von denen ich denke, dass sie Ihnen helfen, die beste Idee zu erhalten, damit Sie die für Sie geeignete auswählen können.

Bitte beachten Sie auch, dass ich nicht beurteilen kann, für welche Sitzung Sie sich entscheiden. DU TUN DICH.

Donnerstag: Für diejenigen, die Bier-Events außerhalb der Sitzung nutzen möchten, ist dies der richtige Ort. Sie erhalten die erste Auswahl der Biere, und viele Brauereibesitzer (große wie Avery und Great Divide) haben die erste Sitzung besucht, um ein bisschen einzuschenken. Außerdem ist dies die Sitzung, die nicht sofort ausverkauft ist, sodass Sie bei Bedarf später Tickets erhalten können. Außerdem sind die Leute nicht so hart wie andere Nachtsitzungen, weil einige Leute Freitag arbeiten oder es zu einem vollen dreitägigen Wochenende voller Spaß machen wollen, mit der Sitzung als Startpunkt.

Freitag: Wenn du ein bisschen mehr Party magst und dir keinen Tag frei nehmen willst, dann ist die Friday Night Session genau das Richtige für dich! Außerdem gibt es ab Freitagabend jede Menge Late-Night-Events, also gibt es viele Möglichkeiten, die Party am Laufen zu halten.

Samstag Tag: Dieser ist für die Mitglieder der American Homebrewers Association oder der Brewers Association. Sie müssen Mitglied sein, um die Tickets zu kaufen, aber Sie können sie nach dem Kauf auf Nichtmitglieder übertragen. Ich würde sagen, diese Sitzung ist für den ernsthafteren Bier-Nerd, der Mitglied einer der beiden Verbände ist. Es ist ein bisschen weniger intensive Partyatmosphäre.

Samstag Nacht: Das ist die Bruderschaftspartei. Ich war nur einmal in dieser Sitzung, aber am Ende wird es in dieser Sitzung ein wenig verrückt. Wenn Sie wirklich in die Frivolität des Festivals einsteigen möchten, ist dies der richtige Ort für Sie!

Kaufen Sie Ihre Tickets so schnell wie möglich

Sobald Sie wissen, wann die GABF-Tickets in den Verkauf gehen, planen Sie den Kauf direkt zum Verkaufsstart ein. Die Tickets sind SCHNELL ausverkauft, weil die Leute aus dem ganzen Land zu diesem Festival kommen. Dies ist das erste Jahr, in dem ich festgestellt habe, dass die Donnerstagssitzung NICHT ausverkauft war, daher können Sie möglicherweise auf Tickets für die Donnerstagssitzung warten. Für den Rest jedoch sofort loslegen.

Schauen Sie nach, was während der Woche passiert

Vergessen Sie nicht, zu sehen, was die ganze Woche in der Stadt passiert! Ich habe dies in meinem Beitrag zur GABF-Woche erwähnt, aber es gibt immer Dinge mit speziellen Anschlägen in Denver. Es gibt ständig neue Zapfungen von lokalen Brauereien, Zapfenübernahmen in Restaurants und Bars und vieles mehr.

Finde das Essen heraus, bevor du teilnimmst

Wenn ich Ihnen einen Rat geben könnte, sollten Sie das Essen herausfinden, bevor Sie zu Ihrer Sitzung gehen. Während es bei den Sitzungen etwas zu Essen zu kaufen gibt, ist es so einfach, von all den Aktivitäten und verschiedenen Brauereien beim Herumlaufen völlig überwältigt zu werden.

Bevor du dich versiehst, hast du zu viel getrunken und vergessen zu essen… und den Rest deiner Nacht ziemlich fragwürdig zu machen… Ich war schon einmal dort, also sage ich nur, dass du mir in diesem Fall vertrauen solltest.

Es gibt Unmengen von Orten, die man in der Nähe und weit vom Kongresszentrum besuchen kann. Einige meiner Favoriten, die ich in letzter Minute treffen sollte, sind:

  1. Eckbürorestaurant und Bar
  2. Falling Rock Taphouse (vor allem, wenn Sie daran denken, sich zu Beginn ein Bier zu schnappen)
  3. Territory Kitchen & Bar im Hilton Garden Inn (direkt gegenüber vom Convention Center und ich mag ihre Snacks total)
  4. Stout Street Social (auch in der Nähe des Convention Centers und ich liebe ihre Pommes)

Seien Sie in Ordnung mit dem Warten auf Bier

Sie müssen erkennen, dass es Linien geben wird, aber die Linien sind es wert. Wenn Sie die Brauereien besuchen, die Sie unbedingt ausprobieren möchten, oder die, die etwas ganz Besonderes anzapfen, lohnt sich das Warten immer. Es wird Ihnen auch dabei helfen, Ihr Tempo zu bestimmen, damit Sie nicht nur die Reihen entlang hetzen und alles versuchen, was vor Ihrem Gesicht liegt.

Davon abgesehen, stellen Sie sich nicht einfach in eine Schlange, weil es eine gibt. Ich kann dir nicht sagen, wie oft Leute hinter mir in der Schlange standen, und dann nach 10 Minuten, als wir fast an der Spitze der Schlange standen, sagten: “oh, ich hasse all diese Biersorten” und bail . Schauen Sie sich unbedingt die Brauerei an, für die Sie anstehen, egal ob Sie einen Blick auf ihre Zapfliste werfen, bevor Sie sich in die Schlange stellen oder in Ihrer My GABF-App nachsehen, was sie serviert. Wenn Sie zur Samstagabend-Session gehen, können Sie sich auch die medaillengewinnenden Biere ansehen!

Verkleiden Sie sich, tragen Sie eine Brezel-Halskette und genießen Sie den Festival-Spaß!

Es wäre nicht das Great American Beer Festival ohne Kostüme, Brezelketten und zufälligen Wahnsinn! Ich kann nur sagen, du musst in den Moment kommen. Also fertige eine Brezelkette an oder trage ein verrücktes Outfit. Sich verkleiden ist nicht nur für Halloween und es ist auch eine großartige Möglichkeit, den Überblick über die Leute zu behalten, wenn Sie in einer Gruppe an der Sitzung teilnehmen. In einem Jahr sah ich eine Gruppe, die sich als Where’s Waldo verkleidet hatte, und es war Perfektion.

Achten Sie nur darauf, bequeme Schuhe zu tragen, egal was Sie tragen, und verzichten Sie immer auf Sandalen / Flip-Flops. Leute verschütten. Ständig. Das brauchst du nicht an deinen nackten Füßen, weißt du? EW.


Freitag, 4. Oktober

6:30 abends. | Offene Gärung mit Vinnie & Natalie Cilurzo, Russian River Brewing Company

Hören Sie die Geschichte von Russian River über die Auswahl und Installation von offenen Fermentern, probieren Sie zwei offen fermentierte Biere und erfahren Sie mehr über die Vorteile des Brauens mit offener Fermentation.

19:30 Uhr | Klarer bis verschwommener Vergleich mit Jamil Zainasheff, Heretic Brewing Company

Entdecken Sie das Mundgefühl, den Geschmack, die Farbe und das Aroma eines beliebten Stils. Begleiten Sie Jamil Zainasheff von Heretic Brewing Company bei einer geführten Verkostung, bei der klare, trübe und trübe IPAs mit Früchten verglichen werden. Erfahren Sie mehr über die Herangehensweise des Brauers an jeden Stil und die Richtung, in die jedes Bier den Gaumen in Bezug auf Geschmack und Mundgefühl nehmen kann. Probieren Sie, wie die Schärfe von Chilis in einem Gericht mit jedem Stil interagiert und entscheiden Sie, ob Ihr Gaumen von jedem Bissen gelöscht, beruhigt oder in Brand gesteckt wird.

20:30 Uhr | Aufbau eines einzigartigen Fassprogramms in einer kleinen Brauerei mit Chris Davison, Wolf’s Ridge Brewing

Eine kleine Brauerei zu sein bedeutet nicht, dass Sie keinen Spaß mit Fassbier haben können. Seit 2015 ist das Fassprogramm von Wolf’s Ridge Brewing von drei lokalen Bourbonfässern auf mehr als 130 Fässer verschiedener Spirituosen und Größen aus der ganzen Welt angewachsen. Probieren Sie eine einzigartige Auswahl der vielen experimentellen Biere, die Wolf’s Ridge mit Holz im Hinterkopf braut.


GABF ist in 7 Tagen ausverkauft

Paul Gatza ist Senior Vice President der Professional Brewing Division bei der Brewers Association. Pauls Ursprung in der Bier-Community begann, als er 1990 mit dem Homebrewing begann. Er arbeitete an der Abfülllinie bei Boulder Beer und schlich sich bei Gelegenheit ins Sudhaus. Von 1994 bis 1998 besaß er zwei Geschäfte für Heimbrauereibedarf in Boulder und Longmont, Colorado. Er war 7 Jahre lang Direktor der American Homebrewers Association und ist im 21. Jahr Direktor der Brewers Association. Paul wird vom Beer Judge Certification Program als National Beer Judge eingestuft. Paul ist auch ehemaliger Jury-Direktor des Great American Beer Festival und des World Beer Cup, bevor er in die Jury dieser Elite-Wettbewerbe wechselte.

Post teilen

Als das Great American Beer Festival im letzten Jahrzehnt ausverkauft war, wurden diese letzten Dukaten vor Ort in Denver verkauft. Dann, vor ein paar Jahren, kam es im September und dann im August zu Ausverkauf. Andere Abteilungs- und Abteilungsleiter sahen mich wie verrückt an, als ich kühn den 25. Juli voraussagte. Sie dachten frühestens an August. Die Mitgliedschaftskoordinatorin Erin Glass wettete sofort mit mir, dass es dieses Jahr früher passieren würde. Sie hat diese Wette gewonnen. Tickets nach nur 7 Tagen ausverkauft.

Die Brauereianmeldungen waren einen Tag vor der “falls noch Plätze frei”-Deadline voll, und einige Brauereien stehen auf einer Warteliste für den Fall, dass jemand ausfällt. Die Lektion für Brauer für zukünftige Jahre ist, sich schnell anzumelden. Sobald die Biere zur Sortierung im Kühler/Lager ankommen, bereiten die Wettbewerbsmitarbeiter 3.900 Biere von 520 Brauern für die Jury vor.

Die gestiegene Nachfrage nach Tickets am Mitglieder- und Publikumsverkaufstag stellt die BA vor eine weitere Herausforderung. Wir haben Kapazitäten für 25 eingehende Telefongespräche gleichzeitig, was unseren Bedarf an 363 Tagen im Jahr deckt. Für diejenigen Kunden, die direkt zu einem BA-Mitarbeiter gelangten, war der Ticketkauf sehr positiv. Für diejenigen, die auf eine offene Warteschlange warten mussten, war die Wartezeit jetzt potenziell umfangreich und konnte in Zukunft nur noch wachsen. Es ist an der Zeit, den Ticketverkauf vollständig an ein professionelles Unternehmen auszulagern, das für diese Art von Nachfrage gebaut wurde. Es ist schwer, Verfahren zu ändern, aber manchmal ist eine Änderung das Beste. Ich kann die GABF kaum erwarten. Um einen Satz von Vince Herman von Leftover Salmon zu leihen, “FEST-I-VAL!”

Paul Gatza ist Senior Vice President der Professional Brewing Division bei der Brewers Association. Pauls Ursprung in der Bier-Community begann, als er 1990 mit dem Homebrewing begann. Er arbeitete an der Abfülllinie bei Boulder Beer und schlich sich bei Gelegenheit ins Sudhaus. Von 1994 bis 1998 besaß er zwei Geschäfte für Heimbrauereibedarf in Boulder und Longmont, Colorado. Er war 7 Jahre lang Direktor der American Homebrewers Association und ist im 21. Jahr Direktor der Brewers Association. Paul wird vom Beer Judge Certification Program als National Beer Judge eingestuft. Paul ist auch ehemaliger Jury-Direktor des Great American Beer Festival und des World Beer Cup, bevor er in die Jury dieser Elite-Wettbewerbe wechselte.

Schließen Sie sich der Bewegung an, um den unabhängigen Geist des Craft Brewing zu feiern. Holen Sie sich das Siegel


Ähnliche Beiträge

Lernen Sie die Denver Company hinter der Iglu Silent Disco von Decadence kennen

Neun Dinge, die Sie über den neuen Ticketing-Deal der Stadt Denver mit AXS wissen sollten

GABF-Tickets gehen am 31. Juli in den Verkauf Das sind die Neuheiten in diesem Jahr

Auf Facebook und Online-Foren haben verschiedene Theorien die Runde gemacht. Sie reichen von der Vorstellung, dass die Leute das Festival einfach satt haben, das aufgrund seiner Größe überwältigend sein kann oder aufgrund der Anzahl junger betrunkener Leute, die durch den höhlenartigen Raum stolpern, langweilig sein kann. Andere meinen, dass die Kosten ein Faktor sind oder dass die trendigen Brauereien nicht in ausreichender Zahl auftauchen. Noch mehr haben spekuliert, dass die Einheimischen einfach bei den Hunderten von Begleitveranstaltungen in der Stadt Bier trinken.

Aber die Brewers Association, die GABF beherbergt, sagt, dass nichts davon wahr ist.

„In diesem Jahr haben wir den Ticketbestand über alle Sitzungen hinweg erhöht, um der Nachfrage gerecht zu werden, eine höhere Kauferfolgsrate zu gewährleisten und die erhöhte Kapazität des Veranstaltungsortes zu ergänzen“, sagt GABF-Sprecherin Ann Obenchain.

Übersetzung: Da das Festival in diesem Jahr 100.000 Quadratmeter Fläche hinzufügte, beschloss die BA, 2.000 zusätzliche Tickets für die vier Sessions zu verkaufen, also 500 für jede. Das sind viele Tickets, und das Festival war innerhalb eines Tages immer noch drei seiner vier Sessions ausverkauft. Wenn du es so ausdrückst, klingt es ziemlich gut.

„Darüber hinaus ermöglichten die Anti-Scalping-Maßnahmen unseres neuen Ticketing-Anbieters AXS&rsquo, dass mehr Ticketbestände im Primärmarkt verbleiben konnten“, fügt Obenchain hinzu.

Übersetzung: Ticketmaster gesaugt. Die BA und Festivalbesucher spekulieren seit Jahren, dass Scalper Bots oder spezielle Software verwenden, um das Sicherheitssystem von Ticketmaster zu umgehen. Die Scalper versuchten dann, die Tickets zu überhöhten Preisen auf dem Aftermarket zu verkaufen – eine Taktik, die einige Jahre lang funktionierte.

"Schließlich", sagt Obenchain, "ist uns bewusst, dass die meisten Medien und die Öffentlichkeit einen sehr schnellen Ausverkauf erwarteten und als solcher kommunizierten. Dies kann Bierliebhaber abschrecken, überhaupt zu versuchen, Tickets zu kaufen. Wir freuen uns darauf, dies zu verschieben." Paradigma im nächsten Jahr durch proaktivere Kommunikation, um Bierliebhaber, die an einer Teilnahme an der GABF interessiert sind, zu ermutigen, Tickets auszuprobieren und zu kaufen, da die Erfolgschancen hoch sind."

Übersetzung: Die Medien sind schuld. Natürlich ist es das. Es ist immer die Schuld der Medien für die Berichterstattung über die Fakten. Der langsamere Ausverkauf im letzten Jahr war jedoch wahrscheinlich ein Indikator dafür, dass die Dinge in die andere Richtung tendierten.

Hier sind die Ausverkaufszeiten für GABF in den letzten zehn Jahren.

2017 &ndash Vier Stunden und fünfzehn Minuten.

2016 &ndash Eine Stunde und sieben Minuten.

2015 &ndash GABF wurde von 45.000 Tickets auf 59.000 Tickets erweitert und war immer noch in 77 Minuten ausverkauft.

2013 &ndash 20 Minuten. Dies ist immer noch der Rekord und sorgte für großes Aufsehen, was die Frage aufwarf, ob Ticketmaster der richtige Ticketkanal für die Fans war und die Debatte darüber intensivierte, ob GABF zu groß geworden ist.

2012 &ndash 45 Minuten. Das Tempo schockierte viele langjährige Festivalbesucher, die von der Veranstaltung ausgeschlossen wurden, weil sie es gewohnt waren, sich Tickets in einem gemächlicheren Tempo zu sichern.

2011 &ndash Eine Woche. Zu dieser Zeit war dies der schnellste Ausverkauf aller Zeiten, was Festivalorganisatorin Nancy Johnson dazu veranlasste, zu sagen: "Heilige Kuh! Das war unglaublich." Damals wusste sie noch nicht, was in den nächsten Jahren auf sie zukam.

2009 &ndash Tickets waren noch bis knapp zwei Wochen vor der GABF im Verkauf.

Halten Sie Westword frei. Seit wir angefangen haben Westwort, es wurde als die freie, unabhängige Stimme von Denver definiert, und wir möchten, dass dies so bleibt. Wir bieten unseren Lesern freien Zugang zu einer prägnanten Berichterstattung über lokale Nachrichten, Essen und Kultur. Wir produzieren Geschichten über alles, von politischen Skandalen bis hin zu den heißesten neuen Bands, mit mutiger Berichterstattung, stilvollem Schreiben und Mitarbeitern, die alles gewonnen haben, vom Sigma Delta Chi Feature-Writing-Preis der Society of Professional Journalists bis hin zur Casey-Medaille für verdienstvollen Journalismus. Aber da die Existenz des Lokaljournalismus unter Belagerung steht und die Rückschläge bei den Werbeeinnahmen eine größere Auswirkung haben, ist es für uns jetzt wichtiger denn je, Unterstützung für die Finanzierung unseres Lokaljournalismus zu sammeln. Sie können helfen, indem Sie an unserem "I Support"-Mitgliedschaftsprogramm teilnehmen, das es uns ermöglicht, Denver weiterhin ohne Paywalls abzudecken.


Bill Brink

Der in Houston geborene und in Austin lebende Bill Brink kam im Jahr 2000 zum Great American Beer Festival, um seinem Freund Chris Black, dem Besitzer des Falling Rock Tap House, dabei zu helfen, die Menge an der Bar zu managen.

Profi-Tipps: "Tun Sie im Voraus epische Mengen an Forschung", sagte Brink. "Die Leute wissen nicht wirklich, wie groß es ist. Es würde eine Woche dauern, um alles zu trinken, was da drin ist."

Warum er immer wieder kommt: „Ehrlich gesagt geht es im Moment mehr um die Menschen als um das Bier“, sagte Brink. „Menschen zu umarmen, die man seit zwei oder drei Jahren nicht gesehen hat – nichts Vergleichbares.“


Beim Great American Beer Festival kommt der große Geschmack in kleinen Paketen

Zwischen den Bierverkostungen stehen die Festivalbesucher für Käse an. Viele Leute kommen zum Festival und tragen Halsketten mit Brezeln, an denen sie knabbern können.

Das aufsteigende Dröhnen eines vollen Dudelsack- und Trommelkorps begrüßte Tausende von Menschen, die am vergangenen Wochenende zum Great American Beer Festival in eine Denver-Arena marschierten. Die martialische Musik schien ein geeignetes Mittel zu sein, um die Menge darauf vorzubereiten, ihren Gaumen und ihre Stärke gegen 2.700 verschiedene Biere einiger der besten Brauereien der Vereinigten Staaten zu testen.

Fast 580 Brauereien brachten 36.000 Gallonen Bier nach Denver – und fast alles davon wurde in Portionen von einer Unze serviert, in Tassen, die die Gäste an der Tür abholten, nachdem sie einer Schlange standhalten, die sich um das riesige Kongresszentrum schlängelte. Das Festival stellte mit 49.000 Besuchern in diesem Jahr einen Rekord auf, die öffentliche Zuteilung von Tickets war in rund 45 Minuten ausverkauft.

Das Angebot reichte von erstklassigen Pils und robusten Portern über hopfige Pale Ales, einzigartige „Kräuter- und Gewürzbiere“ bis hin zu aufwendig strukturierten Sauerbieren nach belgischer Art. Das seit 1989 jährlich stattfindende Festival ist auf ehrenamtliche Helferinnen und Helfer angewiesen – die auch hervorragende Tipps für Tipps geben.

"Einige der Jalapeno-Biere haben einen guten Biss", sagte Brian Hall aus Colorado. "Wir haben Wynkoop Rocky Mountain Oyster Beer probiert", fügte er hinzu und zitierte die Brauerei, die für die Herstellung eines Bieres bekannt wurde, das zunächst nur ein Aprilscherz war: ein Stout mit Stierhoden. „Auf jeden Fall interessant“, sagte er.

Seine Kollegin Katrina Hall bevorzugte ein Bier, das etwas mehr Komfort bot: den Peanut Butter Cup Coffee Porter von Willoughby Brewing Co. aus Ohio. "Es ist fantastisch, es ist Erdnussbutter gemischt mit ein wenig Kaffee", sagte sie. "Und es ist wahrscheinlich eines der besten Biere, die ich dieses Jahr auf dem Festival getrunken habe."

Wenn das Great American Beer Festival ein Ort ist, an dem Bierfans neue und einzigartige Biere probieren, können sich Brauer hier austauschen, ihre besten Leistungen zeigen – und möglicherweise eine Auszeichnung gewinnen, die ihr Geschäft ankurbelt. Beim diesjährigen Festival wurden Medaillen in 84 Bierkategorien vergeben, darunter auch glutenfreies Bier, ein relativ neues Feld.

Die am stärksten umkämpfte Kategorie war das India Pale Ale im amerikanischen Stil, das 203 Einsendungen anzog. Die Goldmedaille ging an Tap It Brewing aus San Luis Obispo, Kalifornien, für ein Bier, das als Versuch begann, mehr Menschen dazu zu bringen, Pale Ale zu probieren.

"Wir lieben India Pale Ales, wir lieben Hopfenbiere", sagt Tap It's Westin Joy. „Aber jedes Mal, wenn wir versuchten, es unseren Freunden vorzustellen, beschwerten sie sich, dass es bitter sei.

Das Ziel sei es, ein Bier mit blumigen und fruchtigen Hopfennoten zu kreieren, zusammen mit der ausgleichenden Süße von Malz. Die Brauer waren erfolgreich – aber das bedeutete nicht, dass sich Tap It wie die Favoriten in ihrer Kategorie anfühlte.

"Wir haben damit überhaupt nicht gerechnet, wir sind nur Bierfans", sagte Joy, der hinzufügte, dass er und seine Partner seit drei Jahren zusammen hausbrauen und Tap It vor etwas mehr als eineinhalb Jahren gegründet haben . Auf dem Fest kamen alteingesessene Brauer vorbei, um ihre Glückwünsche zu überbringen.

"Es ist erstaunlich, dass sie kommen und sagen: 'Gutes Bier'", sagte Joy. "Wenn deine Idole das sagen, ist das eine große Sache."

Im hinteren Teil der Kongresshalle präsentiert eine Food to Table-Ausstellung Kooperationen zwischen Brauereien und Restaurants. Hier ist ein Beispiel für die Paarungen:

    gepaart mit einem gegrillten Shrimps-Cocktail aus verkohlten Tomaten, Koriander und Minze von Monterrey Fish Company. gepaart mit Butternut-Kürbis-Mousse, Sesambier-Krokant und geröstetem Sellerie-Marshmallow von Küchenchef Daniel Asher von Root Down/Linger. gepaart mit klebrigem Schokoladenkuchen, Malzcremeux, Schokoladenrinde und kandiertem Speck von Küchenchef Kyle Mendenhall von The Kitchen.

Zurück in der höhlenartigen Halle schwirrt die Luft von Stimmen, die von Bieren mit teilweise weit über 10 Prozent Alkohol verstärkt wurden. Der Lärm erreicht von Zeit zu Zeit seinen Höhepunkt, in die Schreie, die üblich sind, wenn ein Gast sein Verkostungsglas fallen lässt. Das deutliche Klirren eines rutschigen Glases, das auf Beton trifft, hat kaum eine Chance zu ertönen, als alle in der Nähe ein brüllendes "Ohhh!!"

Aus diesem Grund sind fast alle Degustationsgläser, die am Eingang des Festivals verteilt werden, aus Plastik.


Hier sind die größten Ausgaben, die dem ACBF jedes Jahr entstehen:

  • Bier: Viele Festivals bezahlen Brauer für das mitgebrachte Bier. Der ACBF tut dies nicht, aber wir berechnen auch keine Gebühren für die Teilnahme von Brauern. Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Brauer für das von ihnen mitgebrachte Bier zu bezahlen, ist dies ein erheblicher Kostenfaktor. Ziehen Sie in Betracht, 50 US-Dollar pro Sechst-Fass-Fass (Sixtel) anzubieten, was bedeutet, dass ein Festival mit 100 Bieren 5.000 US-Dollar für diesen Artikel kostet.
  • Veranstaltungsortvermietung: Sie benötigen einen Ort, um die Veranstaltung abzuhalten. Wenn Sie einen Platz kostenlos oder zu reduzierten Kosten bekommen können, ist dies umso besser, da die Miete für den Veranstaltungsort wahrscheinlich 5.000 bis 7.500 USD oder mehr beträgt. Wenn Sie daran arbeiten, Geld für wohltätige Zwecke zu generieren, ist möglicherweise jemand bereit, kostenlos oder zu reduzierten Kosten Platz zur Verfügung zu stellen.
  • Ausrüstungsverleih: Wir bieten drapierte Tische und Standrohre und -vorhänge für jeden Brauer. Sie können die Brauer bitten, ihre eigene Ausrüstung mitzubringen, um zu sparen, aber wir glauben, dass es wichtig ist, auf die Bedürfnisse unserer Brauer einzugehen. Tische, Vorhänge und andere Ausrüstung können für eine große Veranstaltung 2.500 USD oder mehr kosten.
  • Verkostungsgläser: Ihre Gäste brauchen etwas zum Bier trinken. Wir verwenden schöne Pilsner-förmige Plastikbecher, die bis zu 5 Unzen (150 ml) fassen. Der Kauf in großen Mengen senkt die Kosten auf etwa 85 Cent pro Stück, was bei einer Veranstaltung mit 3.000 Personen immer noch Becher im Wert von etwa 2.500 USD bedeutet. Denken Sie daran, dass Sie auch Glaswaren für Gäste, Brauer und Freiwillige benötigen. Möglicherweise können Sie einen Sponsor dazu bringen, die Kosten für die Pokale für Ihre Veranstaltung zu spenden, im Gegenzug dafür, dass er seinen Namen darauf aufdruckt.
  • Sicherheit: Veranstaltungssicherheit ist wichtig. Wir begannen mit unseren eigenen Freiwilligen, die Sicherheit leisteten, lernten aber schnell, dass ein professionelles Sicherheitspersonal erforderlich ist. Ein achtköpfiges professionelles Sicherheitsteam wird für den Tag etwa 2.000 US-Dollar einsetzen und ist jeden Cent wert.
  • Ehrenamtliche Hemden und Hüte: Sie müssen Ihre Freiwilligen vom Rest der Masse unterscheiden. Wir statten jeden Freiwilligen mit einem bedruckten T-Shirt aus und unsere freiwilligen Kapitäne bekommen ein Hemd und eine Mütze. Für unser Festival haben wir etwa 200 Freiwillige und 24 Mitglieder des Planungsausschusses, Kapitäne und stellvertretende Kapitäne. Unsere Kosten für Hemden und Mützen betragen etwa 2.000 US-Dollar.
  • Versicherung: Für Ihre Veranstaltung benötigen Sie eine Betriebshaftpflicht- und eine Alkohol-Haftpflichtversicherung. Dies wird wahrscheinlich etwa 1.500 US-Dollar für einen Tag kosten (Anmerkung der Redaktion: Homebrew-Clubs können sich für das Clubversicherungsprogramm der AHA’s anmelden, das Veranstaltungen mit bis zu 1.000 Personen abdeckt).
  • Eis: Sie benötigen viel Eis, um das Bier kühl zu halten. Wir verwenden fast 3 Tonnen (2.700 kg) Eis für 75 Brauer und 225 Biere, was einem Eiswert von etwa 1.000 US-Dollar bei einem Preis von 30 Pfund (14 kg) pro Bier entspricht. Diese Rate ist eine gute Faustregel, aber die benötigte Eismenge hängt von den örtlichen Bedingungen ab. Dies ist ein weiterer Bereich, in dem Sie möglicherweise eine Spende oder Patenschaft erhalten können.
  • Unterhaltung: Die meisten Festivals beinhalten Unterhaltung. Abhängig von der Länge Ihres Festivals, der Anzahl der Sessions und anderen Faktoren können diese Kosten zwischen 500 und 1.500 USD oder mehr liegen.

Die Gesamtkosten für diese Hauptkosten betragen etwa 23.000 US-Dollar, aber lassen Sie sich nicht entmutigen. Sie können klein anfangen und über die Jahre aufbauen. Wenn Sie 40 US-Dollar pro Gast berechnen, benötigen Sie weniger als 600 Gäste, um die Gewinnschwelle zu erreichen.


Um 19:53 Uhr am Mittwoch, 25. Juli 2012, habe ich mir selbst eine E-Mail geschickt.

„Tierarzt anrufen. Finde GABF-Tix heraus.“

Ich mache das viel. Anstatt eine Kalendererinnerung einzurichten, weiß ich, wenn ich eine E-Mail ungelesen lasse, sehe ich sie jedes Mal, wenn ich meinen Posteingang überprüfe. Fünf Jahre später konnte ich Ihnen nicht sagen, warum ich den Tierarzt rufen musste. Ich habe zwei glückliche, gesunde Katzen, also hat das offensichtlich gut geklappt. Die Sache mit den Tickets? Das ist klarer – es war offensichtlich wichtig.

Zwei Wochen zuvor war ich aus einem bestimmten Grund der American Homebrewers Association beigetreten: um frühzeitig Zugang zu einigen der begehrtesten Tickets für Bierfreaks zu erhalten. Ich wollte zum ersten Mal beim Great American Beer Festival dabei sein.

Damals (ein relatives Leben in Bierfreak-Jahren) gab es Gerüchte, wie schnell Tickets verschwinden würden. Im Jahr 2011 waren die Tickets in einem Rekordzeitraum von einer Woche ausverkauft.

„Ich sage nicht, dass die GABF in wenigen Minuten ausverkauft sein wird, aber ich wäre nicht überrascht, wenn sie in weniger als einer Woche ausverkauft wäre“, sagte mir ein Blog. Kurz zuvor waren Averys Sour Beer Festival und Ommegangs Belgium Comes to Cooperstown beide in weniger als zwei Minuten ausverkauft.

Am Ende habe ich meine Tickets gut bekommen. Während des öffentlichen Ticketverkaufs waren Tausende von Eintritten in den damals rekordverdächtigen 45 Minuten ausverkauft.

„Die Nachfrage nach Tickets überstieg das Angebot, einfach ausgedrückt“, sagte Barbara Fusco, Vertriebs- und Marketingleiterin der Brewers Association Die Denver Post damals. „Wie bei vielen großen Events, wie dem Super Bowl oder großen Konzerten wie Phish-Shows, waren einfach mehr Leute auf einmal online, als Tickets verfügbar waren.“

In 2013, public tickets were gone in a still-standing record of 20 minutes. And 2014’s allotment? Gone in 32. For 2015, the Brewers Association expanded their space for the festival, adding 11,000 more tickets for a total of 60,000. Still sold out in 77 minutes. Last year it took 67.

While GABF is never likely to have trouble getting rid of all its available tickets, 2017’s sale was different. After 255 minutes (four and a quarter hours), it finally maxed out.

“Looking at the same-day sellout in the big picture, we believe that shows how GABF remains popular with beer lovers who are excited about what the festival represents: the opportunity to come to Denver—from all over the U.S. and even all over the globe—to sample all types of beers from all types of breweries from every corner of the country, in a fun and educational environment,” Fusco tells GBH.

But what if there’s more to it than that?

“Really just this year, what I’ve noticed and actually heard a lot, is [beer festivals] are having a little more trouble selling tickets in advance,” says Mark Garthwaite, executive director of the Wisconsin Brewers Guild. “The novelty of the beer festival isn’t quite what it used to be. In the heyday of beer festivals - whenever that might’ve been - it was really the only opportunity you had to get beer in front of people because nobody was paying attention to these smaller breweries. Now it’s not necessarily the case.”

There’s a very real sense of oversaturation when looking at the number of festivals that take place across the country and realizing it averages out to three or four per day. According to BeerFests.com, which tracks events in all 50 states, there are just over 100 reported on their calendar for August alone. Between April and September, Garthwaite estimates there are at least three or four in-state festivals every weekend. If we find a fest whenever we’d like, there’s certainly a risk for overstimulation and overspending, minimizing the excitement around once-a-year programs that were once the main attraction that breweries and drinkers alike could look at as their big celebration.

“We’re definitely at some kind of inflection point and I can’t quite wrap my head around it,” Garthwaite says.

This year will mark the 36th for GABF, and while it’s clear beer fans will always snatch up all entries available into the event, the jump in time for this year’s gathering feels a bit significant. The move from 20 minutes in 2013 to 67 in 2016 represents a 235% increase, though it’s sort of arbitrary in the grand scheme of things since a sellout is still a sellout.

In past years, scalpers were suspected of playing a part in the shortened timeframes, with tickets appearing on StubHub or Craigslist the same day as the sale, priced at double, triple, and quadruple face value. There are already a few dozen listings on the Denver Craigslist, but all for about twice the $85 entry fee with three months to go before GABF itself—practically a guarantee that prices will come down.

This kind of footnote may not seem like much, but it does speak to a larger issue at hand regarding interest. Even SAVOR, another production of the Brewers Association, held annually in Washington, D.C., has suffered from lagging ticket sales. In 2010, the beer-and-food pairing event sold out in 10 minutes. In 2016, $135 general admission tickets were still available two weeks after being released to the public. This year’s event included a variety of targeted email marketing and giveaways, including one email with an ironic use of quotation from Washington Post writer Frtiz Hahn. The email pulled a comment about SAVOR from a column calling it a “gold standard” for beer festivals, but it was under a headline not included in that marketing email: “Why one of the nation’s premier beer festivals seems to have lost its luster.”

Events like these now find themselves in some kind of programmatic purgatory, where they are too upscale for average drinkers or somehow too ordinary for enthusiasts willing to shell out $100 or more for four hours of drinking that doesn’t include cult names like Tree House, Trillium, or Hill Farmstead. Why not grab a six pack at your local store and pay your cable bill instead?

While this isn’t an indictment of the Brewers Association or their events, which continue to draw thousands of passionate beer lovers from all over, it does raise the question of what it means to measure success for two of the country’s flagship events. Similar to changing interest in the craft beer category at-large, there seems to be growing interest in more curated, special, and authentic experiences closer to home, instead of on a national scale.

In June, one of the largest beer festivals in Virginia was held during the second-annual IPA JamBEERee at Crozet, Virginia’s Starr Hill Brewery. For a general admission price of $25, attendees could enter the four-hour event to sample around 60 different IPAs from 25 Virginia-only breweries, including 20 hop-forward beers from Starr Hill alone.

Jack Goodall, Starr Hill’s marketing manager, notes that large, national events are nearly impossible for small breweries to attend without relying on sponsorship or lotteries, and can feel corporate, standardized, and “not at all the experience folks are looking for when it comes to something unique and new for craft beer.”

“To have these smaller events where everything from the breweries, music, and food is being hand-picked by brewers, and not folks relying on massive sponsorship checks, is really just being consistent with what folks are looking for from Starr Hill and craft beer in general,” Goodall tells GBH. “So it really benefits us by giving the customer a better experience. At the end of the day, that's really the thing that sets it apart.”

This is the exact sentiment behind the Firestone Walker Invitational. While its cost parallels tickets to GABF at $85, its curated list of just more than 50 breweries and the beers they pour fill out spots in any online rating site’s collection of “best” beers. Rare seasonals and one-offs were shared at this year’s event from Arizona Wilderness, Jester King, Other Half, Societe, Fonta Flora, Trillium, and more. Food samples from around 30 restaurants were also served. It’s the carefully-selected participants, an expectation for rare beers, and a tempered crowd of 3,000 that makes the Invitational one of the hottest tickets in the country among beer geeks.

“There’s a community vibe to the event that is wholly unique,” says Sean C. Weir, a spokesperson for Firestone Walker. “Any clamor that you hear is purely word of mouth, and it’s thanks to all of the breweries who have helped us create a distinct culture around this event.”

So is there some kind of panacea for the artificial ills that have befallen GABF and SAVOR? In a very real sense, they don’t need one. Just because it takes a few more hours or days to sell out an event doesn’t mean it’s unsuccessful—all those tickets are still being bought, after all. And yet, there’s something still poking at that process and feeling. A change in sentiment is incremental and these small adjustments in how and why people may be excited about these national beer festivals isn’t going away. What matters then, is getting new beer lovers to see these events as as an option and dedicated enthusiasts to view them as opportunities for something unique.

I didn’t send myself an email reminder about the Great American Beer Festival this year. And what I’m wondering is: how many people still do?